MINI John Cooper Works GP zur finalen Abstimmung auf dem Nürburgring

Die Nordschleife des Nürburgrings gilt allgemein als Gradmesser für Sportwagen. Kurven, Steigungen und Gefälle sind in die bewaldete Landschaft eingebettet, was den dreimaligen Formel-1-Weltmeister Jackie Stewart damals bewog, der Strecke ihren bis heute gern zitierten Beinamen „grüne Hölle“ zu geben. Auch die Entwicklungs- und Testingenieure von MINI fahren zur Nordschleife, um neue Autos abzustimmen. Vor allem, wenn es um das neue Sondermodell MINI John Cooper Works GP geht.

Seine eigentliche Bezeichnung verdankt der „Ring“ natürlich der im 12. Jahrhundert erbauten Nürburg, die heute auf einem Hügel inmitten der Nordschleife liegt. Den schönsten Blick auf die Ruine der Burg hat man aus dem gleichnamigen Dorf unweit der Zufahrt zur Rennstrecke. Hier wird der in einer Kleinserie von 3.000 Fahrzeugen produzierte neue MINI John Cooper Works GP den ganzen Tag getestet. Er ist das stärkste und schnellste jemals für den Straßenverkehr zugelassene Modell der englischen Marke im Besitz von BMW. Schon mit einem Prototyp gelang es 2019, die fast 21 Kilometer lange Strecke in weniger als 7:56: Minuten zu umrunden – der Vorgänger brauchte fast eine halbe Minute länger. Dem Serienfahrzeug gaben sie sämtliche Qualitäten mit, die erforderlich sind, damit selbst Nordschleifen-Neulinge das begeisternde Race Feeling im neuen MINI John Cooper Works GP auf Anhieb erleben können. Beim Wiedersehen in der „Grünen Hölle“ wird daher schnell klar: Das jüngste John Cooper Works Modell stellt nicht nur in Sachen Längs- und Querbeschleunigung die Konkurrenz im Kleinwagen-Segment in den Schatten, sein größter Trumpf ist das auch im fahrdynamischen Grenzbereich jederzeit präzise kontrollierbare Handling.

Radlaufblenden aus Carbon, ein Dachspoiler mit Doppelflügel-Kontur, 18 Zoll große Leichtbau-Schmiederäder und eine Fahrzeugtieferlegung um 10 Millimeter gegenüber dem MINI John Cooper Works deuten das Potenzial des Zweisitzers an. Beim Tritt aufs Gaspedal bestätigt sich der Eindruck: Während des Spurts in Richtung Tiergarten vergehen 5,2 Sekunden, bis im digitalen Instrumentendisplay das Erreichen der Tempo-100-Marke angezeigt wird. Ein Vierzylinder-Turbomotor mit 225 kW / 306 PS und einem maximalen Drehmoment von 450 Nm erzeugt diesen unwiderstehlichen Vorwärtsdrang. An die mit modellspezifischen High-Performance-Reifen bestückten Vorderräder gelangt die Kraft über ein 8-Gang Steptronic Getriebe mit integrierter Differenzialsperre

Fotos vom MINI John Cooper Works GP:

Auch in der Hohenrain-Schikane zeigen sich die Vorzüge der Kraftverteilung zwischen den Antriebsrädern. Der neue MINI John Cooper Works GP lenkt gut ein und lässt sich dynamisch aus jeder Kurve herausbeschleunigen, ohne eine Neigung zum Über- oder Untersteuern zu zeigen. Die Sportbremsanlage packt kräftig mit ihren vier Kolben an die Vorderräder. Die Rechts-Links-Kombination im Hatzenbach fliegt vobei, genau wie die folgenden Kuppen und die scharfe Rechtskurve hinter dem Schwedenkreuz. Die straffe Motorlagerung und die hohe Steifigkeit von Karosseriestruktur und Fahrwerksanbindung helfen dem neuen MINI John Cooper Works bei jedem Lenkbefehl. Schnurgerade geht er aus Fuchsröhre und Adenauer Forst heraus, in der Klostertalkurve und im Caracciola-Karussell treffen wir ebenfalls die Ideallinie. Die breite Spur und der größere Sturz für die Vorder- und Hinterräder lassen den GP in schnellen Kurven am Asphalt kleben.

Dann geht es auf die lange Zielgerade zwischen Galgenkopf und Döttinger Höhe. Dachspoiler sei Dank ist der MINI auch bei seinem Topspeed von 265 km/h absolut fahrstabil. Seine tragende Rolle im Aerodynamik-Konzept schützt den markanten Doppelflügel allerdings nicht davor, beim Lunch-Break kurzerhand als Picknick-Tisch zweckentfremdet zu werden. Nach einer kurzen Pause samt Tankstopp geht es auch schon weiter. Schließlich lässt sich das Performance-Potenzial des neuen MINI John Cooper Works GP in einer einzigen Runde auf dem Nürburgring längst noch nicht vollständig erfassen. Fortsetzung folgt…

Fotos: MINI

[Gesamt: 4   Durchschnitt:  5/5]Du hast hier bewertet mit 5

Ein Gedanke zu „MINI John Cooper Works GP zur finalen Abstimmung auf dem Nürburgring

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.