BMW M5 und M5 Competition: Facelift-Modell vorgestellt

BMW hat das Facelift-Modell vom M5 der Baureihe F90. Optisch hat sich ein bisschen was geändert, das Bedienkonzept wurde überarbeitet und das 12,3 Zoll Display aus dem 8er wurde übernommen. Der BMW M5 Competition hat zusätzlich neue Stoßdämpfer aus dem BMW M8 Gran Coupe und eine Neuabstimmmung des Fahrwerks für mehr Komfort im Hochgeschwindigkeitsbereich erhalten.

Der neue BMW M5 und BMW M5 Competition tragen eine analog zu den übrigen Modellen der BMW 5er-Reihe neu gestaltete, weiterentwickelte BMW Niere. Ebenfalls verändert wurden die LED-Frontscheinwerfer und die LED-Heckleuchten, die Frontschürze mit großen Lufteinlässen und die neue Heckschürze. Blickfang im Innenraum ist das vergrößerte zentrale Touch-Display. Aus dem BMW M8 übernommen wurde die Bedienung für die Auswahl und Einstellung unterschiedlicher Fahr-Modi, die der Fahrer jetzt über zwei Tasten in der Mittelkonsole vornehmen kann. Die schlechte Nachricht: Unter der Haube hat sich nichts geändert. Im BMW M5 leistet der 4,4 Liter große V8-Motor mit zwei BMW M TwinPower Turbos nach wie vor 441 kW / 600 PS. Im BMW M5 Competition entwickelt der hochdrehende V8 460 kW / 625 PS, ebenfalls wie gehabt. Auf die Straße kommt die Leistung über den Allradantrieb M xDrive mit zentraler intelligenter Steuerung des aktiven M Differenzials. Vom variablen Allradmodus (4WD) mit hinterradbetonter Grundausrichtung kann der Fahrer in verschiedenen Abstufungen das Fahrverhalten bis hin zum reinen Hinterradantrieb ohne Dynamische Stabilitäts Control (DSC) im 2WDModus ändern.

Die neu gestaltete, vergrößerte BMW Niere und die überarbeiteten Schürzen vorn und hinten fallen zunächst kaum auf. Die aus Aluminium geformte Motorhaube und die vorderen Seitenwände mit den charakteristischen M Kiemen sowie das Dach aus kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (CFK) ebenfalls nicht. Genauso wenig der große mittlere Lufteinlass mit integriertem Ölkühler und dem Radarsensor für die aktive Geschwindigkeitsregelung (ACC). Denn die neu gestalteten LED-Frontscheinwerfer ziehen alle Aufmerksamkeit auf sich. Die neuen L-förmigen, schmal auf die Niere zulaufenden Scheinwerfer nennen sich bei BMW nun Leuchttuben. Optional dazu gibt es die BMW Individual Headlight Shadow Line mit adaptiven LED-Scheinwerfern und Laserlicht. Wie die Doppelrippen der BMW Niere sind auch die seitlichen M Kiemen und die aerodynamisch optimierten M Außenspiegel den Performance-Modellen der 5er-Baureihe vorbehalten. Die M spezifischen Doppelendrohre haben dünnere Seitenwände bekommen. Neu gestaltet wurden zudem die Heckschürze mit großem Diffusor sowie die LED-Heckleuchten.

Design: BMW M5 Competition mit schwarzen Details

Der BMW M5 Competition verfügt darüber hinaus über zahlreiche schwarze Details. Dazu gehört der Rahmen um die BMW Niere, die Ziergitter der M Kiemen, die Außenspiegelkappen und ein zusätzlicher Heckspoiler auf der Kofferraumklappe in Schwarz hochglanz. Die Heckschürze trägt Einsätze in Schwarz. An der BMW Niere, an den Kiemen und an der Heckklappe finden sich schwarze und an den Einstiegsleisten illuminierte M5 Competition Badges. Die Endrohre der serienmäßigen M Sportabgasanlage sind in Schwarzchrom gehalten. Auch bei den Lackierungen hat sich etwas getan. Die Farbpalette des BMW M5 und BMW M5 Competition bietet insgesamt fünf neue Töne: Brands Hatch Grau, Motegi Rot metallic, Tansanitblau II metallic, Aventurinrot II metallic und das matte Frozen Bluestone metallic.

Größeres Display

Neu ist auch das 12,3 Zoll große Infotainment-Display, welches aus dem M8 übernommen wurde und auch die Fahrmodi regelt. Das bedeutet in erster Linie den Wechsel zwischen dem Standardmodus Road und dem Performance-Modus Track. In Road arbeitet das Head-Up Display im regulären Layout des BMW 5er mit einer spezifischen M Typographie, das Instrumentendisplay mit einer neu gestalteten Standardansicht. Dieses bietet zwei große, in ihrer Form der BMW Niere nachempfundene animierte Grafiken für die aktuelle Geschwindigkeit und Drehzahl, in die eine digitale Geschwindigkeitsanzeige sowie eine große Anzeige des eingelegten Gangs und der Drivelogic-Einstellung eingebettet sind. Bei abgeschaltetem Head-Up Display sind mittig die Shift Lights platziert, am rechten Rand befindet sich eine Anzeige der Öltemperatur. Die Einstellungen der Fahrerassistenzsysteme und des Allradantriebs M xDrive lassen sich auf Wunsch mit separaten Widgets einblenden. Der Wechsel zwischen der Standardansicht und dem M View erfolgt mit einer Animation. Über die oberhalb der Taste M Mode platzierte Setup-Taste gelangt der Fahrer direkt in das Menü im zentralen Display, in dem sich die Antriebs- und Fahrwerksoptionen individuell konfigurieren und damit das Setup des Fahrzeugs auf die jeweilige Fahrsituation und die persönlichen Vorlieben abstimmen lassen. Mittels einer einfacheren Bedienung über das TouchDisplay oder über den iDrive Controller kann der Fahrer verschiedene Einstellungen für Motor, Fahrwerk, Lenkung und das Allradsystem M xDrive wählen. Schnelle Änderungen am Fahrzeugsetup ermöglichen zudem die beiden rot lackierten Taster M1 und M2 neben den Schalt-Paddles am M Multifunktionslenkrad. Mit ihnen lassen sich zwei individuelle Setups frei konfigurieren, die neben M xDrive und DSC auch Motor-, Getriebe-, Dämpferund Lenkungscharakteristik sowie den M View im Head-Up Display umfassen.

Track-Modus

Der ausschließlich für den Einsatz auf der Rennstrecke vorgesehene Modus Track des BMW M5 Competition deaktiviert alle Komfort- und Sicherheitsfunktionen der Fahrerassistenzsysteme. Um die Aufmerksamkeit des Fahrers noch mehr auf die Fahrbahn zu lenken, werden außerdem das Audiosystem stumm und das zentrale Display ausgeschaltet. So kann der Fahrer eine von Rennfahrzeugen inspirierte, extrem puristische Form des M Feelings erleben. Die Instrumentenkombi schaltet auf den M View, das Head-Up Display verzichtet auf Anzeigen von den Fahrerassistenzsystemen. Das automatische Auslösen der Warnblinker nach einer Gefahrenbremsung sowie das Auffahrwarnsystem werden ausgeschaltet, ein erneuter Druck auf die Taste M Mode beendet die Einstellung Track und aktiviert wieder den Modus Road.

Neue Dämpfer für den Competition

Eine Besonderheit des BMW M5 Competition ist seine spezifische Motorlagerung. Die Antriebslager weisen eine höhere Kennlinie mit einer Federrate von 900 N/mm im Vergleich zu 580 N/mm im BMW M5 auf. Die straffere Anbindung soll deutlich spürbar sein, sagt BMW, und zu einem spontaneren Ansprechverhalten des Motors führen. Außerdem bewirke die steifere Kennlinie ein direkteres und präziseres Einlenken in Kurven. Dazu kommt ein nochmals steiferes Fahrwerk aus dem M8 Gran Coupe, von dem er die Stoßdämpfer übernimmt. Die Regelung der Dämpfer wurde darauf angepasst und von Grund auf neu abgestimmt, wodurch eine Steigerung des Komforterlebnisses besonders bei zügigen Autobahnfahrten erreicht wurde. Vor allem Fahrbahnwellen werden deutlich weniger an den Aufbau und damit die Passagiere weitergegeben, ohne dabei Sportlichkeit und Präzision über alle Geschwindigkeitsbereiche zu beeinträchtigen. Im Gegenteil: Geringere Radlastschwankungen verbessern deutlich das Handling im Grenzbereich. Das kommt einer noch intuitiveren Fahrbarkeit im Alltagsbetrieb und dem Fahrzeugverhalten auf der Rennstrecke zugute. Fahrzeugtieferlegung um 7 Millimeter und 20-Zoll-Räder.

Fotos vom BMW M5 Competition F90 Facelift:

Im Vergleich zum BMW M5 verfügt der BMW M5 Competition über eine Fahrzeugtieferlegung um 7 Millimeter und weitere gezielte Modifikationen an Radaufhängung und Federung. Die Erhöhung des Radsturzes an der Vorderachse steigert das Potenzial zur Aufnahme von Seitenkräften bei dynamischer Kurvenfahrt. Eine noch präzisere Radführung an der Hinterachse wird durch die Bestückung der Spurlenker mit Kugelgelenken anstelle von Gummilagern bewirkt. An der Hinterachse wurde auch die Federrate des Stabilisators steifer ausgelegt. Dies führt zu einer besonders heckbetonten Verteilung des in schnell durchfahrenen Kurven auftretenden Wankmoments. Die modifizierte Lagerung für den Stabilisator an der Vorderachse sorgt zusammen mit einer um zehn Prozent steiferen Auslegung der Federung an der Vorder- und an der Hinterachse für eine straffere Abstützung, die sich auch auf das Ansprechen der Lenkung positiv auswirkt. Kürzere Zusatzfedern reduzieren zudem die Radlastschwankungen. Der BMW M5 Competition ist mit geschmiedeten, zweifarbigen und 20 Zoll großen M Leichtmetallrädern im Y-Speichendesign (vorne: 9,5 J x 20, hinten: 10,5 J x 20) und mit einer Mischbereifung in den Größen 275/35 R 20 vorn und 285/35 R 20 hinten bestückt.

M Compound Bremse serienmäßig

Der BMW M5 und BMW M5 Competition sind serienmäßig mit der M Compound Bremse ausgerüstet, die sich durch ein im Vergleich zu herkömmlichen Grauguss-Bremsen deutlich geringeres Gewicht und dadurch reduzierte ungefederte Massen auszeichnet. Vorne werden die gelochten und innenbelüfteten Bremsscheiben von Sechs-Kolben-Festsätteln mit M Logo in die Zange genommen. Hinten sorgen Ein-Kolben-Faustsättel mit integrierter Parkbremse für Verzögerung. Statt der serienmäßigen blauen Lackierung sind die Bremssättel auf Wunsch jetzt auch in Schwarz hochglanz und Rot
hochglanz erhältlich. An ihren goldfarben lackierten Bremssätteln mit M Logo (Sechs-Kolben-Festsättel vorne, Ein-Kolben-Faustsättel hinten) ist die optionale M Carbon-Keramik Bremse erkennbar. Sie ist 23 Kilogramm leichter und glänzt durch nochmals geringere ungefederte und rotierende Massen, wodurch unter anderem Fahrdynamik und Federungskomfort gesteigert werden. Die M Carbon-Keramik Bremse bietet eine noch bessere Bremsleistung, eine noch höhere Fading-Stabilität und eine noch bessere thermische Standfestigkeit als die M Compound Bremse und ist außerdem
sehr verschleißfest.

Die Einstiegspreise in Deutschland liegen bei 120.900 Euro für den BMW M5 und 129.900 Euro für den BMW M5 Competition.

Fotos: BMW

[Gesamt: 23   Durchschnitt:  4.7/5]

Ein Gedanke zu „BMW M5 und M5 Competition: Facelift-Modell vorgestellt

  • 20/06/2020 um 9:29
    Permalink

    Ich find ihn geil. Für mich ist der 5er seit Jahren der schönste BMW.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.