Audi RS Q8: Schnellstes SUV auf der Nürburgring Nordschleife

Der Audi RS Q8 wurde noch nicht offiziell vorgestellt, ist aber bereits ein Rekordbrecher. Mit 592 PS hat das leistungsstarke Hochleistungs-Flaggschiff den SUV-Rundenrekord auf dem furchterregenden deutschen Nürburgring mit einer Zeit von 7:42:25 Minuten gebrochen – 12 Sekunden schneller als der vorherige Benchmark für SUVs, aufgestellt vom Mercedes-AMG GLC 63 S.

Basierend auf dem SQ8 verfügt das RS-Modell über den 4,0-Liter-V8 mit zwei Turboladern aus dem kommenden RS6, was bedeutet, dass er 600 PS und 800 Nm Drehmoment bietet – gut für 0 auf 100 km/h in 3,8 Sekunden und eine maximale Höchstgeschwindigkeit von abgeregelten 305 km/h. Die Luftfederung und der 48-V-Stabilisator des SQ8 wurden übernommen. Durch Software-Optimierungen sind die Federraten jedoch bis zu 10% steifer und die adaptiven Dämpfer können um 15% härter eingestellt werden. Ebenfalls verwendet wird die Allradlenkung sowie das Sport-Hinterachsdifferential mit Drehmomentvektor. Es wurden jedoch auch einiges an den maßgeschneiderten Pirelli P Zero-Pneus in 295/35 ZR 23 geändert. „Wir wollten, dass der RS ​​Q8 auf der Strecke liefern kann, aber auch jeden Tag einsetzbar ist“, sagte Victor Underberg, Entwicklungsleiter von Audi Sport. „Wir brauchten einen Reifen, der leise und komfortabel ist und allen Wetterbedingungen standhält, aber die Leistung hat, eine starke Rundenzeit zu liefern. Mit diesem Reifen haben wir unsere Ziele erreicht.“

Fotos vom Audi RS Q8:

Natürlich wird Audi nicht müde zu betonen, dass der RS ​​Q8 trotz seiner Performance ein täglich verwendbares Alltagsauto ist. Abgesehen von den 23-Zoll-Rädern waren die einzigen anderen auffälligen Änderungen für die Rekordfahrt die Carbonverkleidung am überarbeiteten Kühlergrill und die untere Stoßstange sowie der Heckdiffusor mit seinen doppelten ovalen RS-Endrohren. Der Rest lag bei Fahrer Frank Stippler: „Wenn es etwas rutschig ist, haben wir im Dynamic Modus mit deaktivierter Stabilitätskontrolle den gesamten Weg vom Eingang zum Ausgang übersteuert“, sagt Stippler mit einem Lächeln. Schnelle Richtungsänderungen sind für den RS Q8 kein Problem, aber trotz der elektronischen Wankstabilisierung kann die Federung immer noch genügend Nachgiebigkeit bieten, um die großen Bordsteine ​​flüssig zu fahren. Für die Rekordfahrt wurde auch im Innenraum einiges geändert. Am Auffälligsten ist wie üblich der Überrollkäfig. Dazu kamen RS-spezifische Displays für das TFT-Kombiinstrument, Rennsitze und die nicht mehr vorhandene Rückbank.

Fotos: Audi

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  4/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.