Hyundai i30 N Performance vs. VW Golf 7 GTI

Nur wenige Autos haben so viel positives Feedback bekommen wie der Hyundai i30 N Performance. Seit seiner Präsentation auf der IAA 2017 gab es kaum jemanden, der nicht begeistert wieder ausgestiegen wäre. Dementsprechend aufgescheucht war die Konkurrenz. Zum Beispiel bei Volkswagen mit dem direkten Gegenspieler VW Golf 7 GTI.

Der VW Golf 7 GTI ist das Einstiegsmodell in die Familie der VW-Kompaktsportler. Wie beim Hyundai steckt ein 2,0 Liter großer, turboaufgeladener Reihenvierzylinder unter der Motorhaube. Beim Golf basiert dieser auf dem modularen Ottomotorbaukasten des VAG-Konzerns mit Namen EA888, wird in verschiedensten Leistungsstüfen schon seit dem Golf 5 verbaut und geht mittlerweile in die dritte Generation. Bewegen muss er 1.386 kg. Der i30 N wird mittlerweile nur noch in der Performance-Version gebaut. Neben dem Motorkonzept teilt er sich mit dem GTI auch die Antriebsart – beide Autos haben Frontantrieb. Damit kommt der i30 N auf 1.504 kg. Wo also liegen die Unterschiede und welches ist das bessere Auto?

1. Leistung und Drehmoment: Hyundai i30 N Performance

Der i30 N holt in der Performance-Version 202 kW / 275 PS und 378 Nm Drehmoment aus dem Vierzylinder. Der Golf 7 GTI ist etwas schwächer motorisiert: 169 kW / 230 PS leistet der Turbo-Benziner. Beim Drehmoment von 350 Nm kommt er sogar fast an den i30 N Performance heran. Punkt für den i30 N.

Fotos vom VW Golf 7 GTI:

2. Beschleunigung: Hyundai i30 N Performance

Der VW Golf 7 GTI rennt in 6,4 Sekunden auf 100 km/h und in 24,2 Sekunden auf 200 km/h. Auch das kann der i30 N Performance ein bisschen besser, und das, obwohl er im Vergleich zum DSG des Golf nur mit Handschaltung angeboten wird – Fahrspaß als oberstes Gebot bei Hyundai. In 6,1 Sekunden sprintet er auf 100 km/h, die 200 km/h-Marke fällt nach 22,8 Sekunden. Ein weiterer Punkt für den i30 N Performance.

3. Höchstgeschwindigkeit: Hyundai i30 N Performance

Auch beim Thema Topspeed macht der i30 N das Rennen, wenn auch hauchdünn: Mit abgeregelten 250 km/h ist er exakt 2 km/h schneller als der Golf 7 GTI. Eine optionale Aufhebung der Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit bietet Hyundai übrigens nicht an.

4. Nürburgring Nordschleife: Hyundai i30 N Performance

Doch wie schlagen sich die beiden Giftzwerge auf der Rennstrecke? Am besten einer, die den Autos alles abverlangt, wie der Nordschleife vom Nürburgring. Sportwagen aus dem VAG-Konzern sieht man hier relativ häufig. Der VW Golf 7 GTI ging 2013 in 8:29:00 Minuten über den 20,6 km langen Kurs. Ein ordentlicher Wert für einen Kompaktwagen mit überschaubarer Leistung. Der i30 N Performance wurde nach der Entwicklung in Südkorea am Nürburgring abgestimmt. 1.000 Runden sowie zwei Langstreckentests mit jeweils 10.000 Kilometern brachte der i30 N hinter sich, bis Albert Biermann, Leiter Fahrzeugtest und Hochleistungsentwicklung der Hyundai Motor Group sowie verantwortlicher Entwicklungschef für die neuen N-Modelle bei Hyundai, mit der Leistung zufrieden war. Und als ehemaliger Chef der M-Abteilung von BMW weiß Biermann genau, was er tut. 2018 kam dann die erste offizielle Zeit heraus: 8:20:00 Minuten, neun Sekunden schneller als der GTI. Damit gewinnt der Hyundai auch diesen Test, allerdings nicht so deutlich, wie man bei 45 PS mehr Leistung erwarten würde.

Fotos vom Hyundai i30 N Performance:

5. Preis: VW Golf 7 GTI

Beim Anschaffungspreis gibt es den Ehrenpunkt für den GTI: Die Schlüssel gingen beim Marktstart 2013 für 28.350 Euro über den Tresen. Für den i30 N Performance als Topmodell der Baureihe muss man ein wenig tiefer in die Tasche greifen: 34.900 Euro ruft Hyundai aktuell auf. Angesichts der Mehrleistung und inflationsbereinigt eigentlich eher ein Unentschieden.

SIEGER: 4 : 1 Hyundai i30 N Performance

Der Hyundai i30 N Performance gewinnt eindeutig und ohne Probleme. Und das Ganze als Handschalter. Er kann alles besser als der GTI, egal ob Leistung, Beschleunigung, Höchstgeschwindigkeit oder Rundstrecke. Zudem gibt es beim i30 N noch ein Highlight, was bisher noch gar nicht erwähnt wurde: Er hat serienmäßig einen der besten Motorsounds in seiner Klasse. Und einen der lautesten: Bevor die Euro 6d-TEMP-Modelle im September 2018 herauskamen sogar mit 109 Dezibel für den i30 N Performance und 111 Dezibel für den normalen i30 N. Im Stand! Spaß machen beide Autos, der i30 N Performance aber zugegebenermaßen ein bisschen mehr.

Fotos: Hyundai, VW

[Gesamt: 7   Durchschnitt:  5/5]

4 Gedanken zu „Hyundai i30 N Performance vs. VW Golf 7 GTI

  • 03/06/2020 um 21:31
    Permalink

    I30 n sieht besser aus und fährt nicht zu tausenden in Deutschland rum

    Antwort
  • 12/06/2020 um 14:54
    Permalink

    Vollsten Respekt an Hyundai für den i30 N. Aber man darf den Golf nicht unterschätzen, nur weil man den schon 1000x gesehen hat. Ist trotzdem ein sehr gutes Auto.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.