McLaren 765LT vs. McLaren 720S

Der brandneue McLaren 765LT bildet als LT-Modell, wie bei McLaren üblich, das leistungsstärkste Fahrzeug seiner Klasse. Mehr Leistung, kaum mehr Gewicht und ein Aerodynamik-Konzept, dass nur auf ein Ziel ausgelegt ist: Rundenrekorde brechen. Ist der neue König der Super Series besser als sein Vorgänger, der McLaren 720S?

Jeder der den 720S mal in den Fingern hatte, war mehr als erstaunt, wie schnell der Wagen ist. Zur hohen Leistung kommt ein in dieser Klasse sehr niedriges Gewicht von nur 1.283 kg. Und das trotz des 4,0 Liter großen V8-Biturbo-Motors. Der 765LT bringt 1.339 kg auf die Waage und geistert schon seit Monaten durch die Medien. Der Produktionsstart war im März diesen Jahres, die ersten Autos werden aber erst im September ausgeliefert. Auch der LT wird von einem 4,0 Liter großen Achtzylinder mit zwei Turboladern angetrieben, die Kraft geht wie bei McLaren üblich nur auf die Hinterachse. Das spart Gewicht und konzentriert die Masse der beiden Mittelmotor-Sportler in der Fahrzeugmitte. Kann der 765LT dem 720S gefährlich werden?

1. Leistung und Drehmoment: McLaren 765LT

Der 765LT mobilisiert, wie bei den McLaren mit einer Zahl im Namen üblich, 563 kW / 765 PS und satte 800 Nm Drehmoment. Der 720S kontert mit 527 kW / 720 PS und 770 Nm. Punkt für den 765LT.

Fotos vom McLaren 765LT:

2. Beschleunigung: McLaren 765LT

Für den Sprint auf 100 km/h braucht der 765LT 2,8 Sekunden, der 720S ist mit 2,9 Sekunden nur minimal langsamer. Danach fängt der Longtail an, sich abzusetzen. Nach 7,2 Sekunden fällt die 200 km/h-Marke, nach 20,4 Sekunden die 300 km/h-Marke. Beim 720S stehen nach 7,8 Sekunden 200 km/h auf der Uhr, bis 300 km/h vergeht mit 21,4 Sekunden exakt eine Sekunde mehr. Damit ist der 765LT in jedem Bereich schneller, der 720S ist jedoch niemals weit entfernt.

3. Höchstgeschwindigkeit: McLaren 720S

Und der 720S schlägt zurück: 341 km/h rennt er bei freier Bahn. Für den 765LT ist bei 330 km/h Schluss, das hat jedoch einen guten Grund: Er ist auf kompromisslose Rennstreckenperformance ausgelegt. Die Carbon-Karosserie produziert so viel Abtrieb, dass der V8 irgendwann nicht mehr dagegen ankommt. Für McLaren ein klarer Schritt in Richtung besserer Rundenzeiten, fährt doch die Konkurrenz von Lamborghini und Porsche auf den Rundkursen dieser Welt Kreise um die Engländer.

4. Nürburgring Nordschleife: Unentschieden

Wie auf der Nordschleife des Nürburgrings, dem perfekten Ort, um Handling, Beschleunigung, Bremsleistung und Höchstgeschwindigkeit eines Sportwagens zu testen. Der McLaren 720S ging in 7:08:34 Min über den Ring. Einerseits eine sehr schnelle Zeit, andererseits eine Katastrophe, denn ein Porsche 911 GT2 RS braucht mit 6:47:30 Min über 20 Sekunden weniger. Und das, obwohl der McLaren 20 PS mehr Motorleistung hat und fast 200 kg weniger wiegt. Für den 765LT gibt es leider noch keine Rundenzeit, weder für den Ring noch für irgendeinen anderen Track, dafür ist er einfach noch zu neu. Unentschieden.

Fotos vom McLaren 720S:

5. Preis: McLaren 720S

Der McLaren 765LT kostet mit 335.000 Euro fast 50.000 Euro mehr als ein Porsche 911 GT2 RS, umso spannender gestaltet sich das Warten auf die Nordschleifen-Zeit. Der McLaren 720S ist auch kein günstiges Auto, hat mit 273.000 Euro in dieser Kategorie jedoch die Nase vorn.

SIEGER: 2,5 : 2,5 Unentschieden

Ein gerechtes Unentschieden für zwei Autos mit unterschiedlichen Qualitäten. Der McLaren 765LT legt mit extremer Leistung und Beschleunigungswerten vor. Er wurde gebaut, um auf der Rennstrecke alles in Grund und Boden zu fahren. Der 720S ist in keiner Disziplin weit weg, ganz im Gegenteil, und bei der Höchstgeschwindigkeit und dem Preis punktet er souverän. Bleibt zu hoffen, dass man den 765LT mal auf der Nordschleife des Nürburgring erleben kann und er zeigt, was er wirklich kann.

Fotos: McLaren

4.4 109 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Timo
Timo
1 Monat zuvor

Der 720 S ist ein brutales Auto. Wie soll dann der 765 LT erst werden?

Joe E36
Joe E36
1 Monat zuvor

Endrohre sind beim 765lt auf jeden Fall geiler

Karlchen
Karlchen
1 Monat zuvor

Das lange heck steht dem 765 so gut

Winni Puh
Winni Puh
1 Monat zuvor

Von der Front waren die McLarens immer schon top, aber das Heck von dem 765 LT, alter Schwede. Fetter Diffusor, 4 Endrohre im Paket und gefühlt keine Rücklichter. Endstufe!

Sven E46 M3
Sven E46 M3
1 Monat zuvor

720S bietet praktisch dieselbe Performance. Warum sollte man dann für den LT das doppelte hinlegen im Vergleich zu nem gebrauchten 720?

5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x