Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai

Der Toyota Mirai gegen den Hyundai Nexo: Das Duell der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Autos. Für viele Experten gilt die Brennstoffzelle als Antriebsart der Zukunft. Bietet sie doch viel Reichweite und kurze Ladezeiten. Zudem ist der Antrieb komplett sauber und stößt lediglich Wasser aus.

Trotzdem haben es bisher nur diese beiden Fahrzeuge bis zur Serienreife geschafft. Alle anderen Hersteller haben es verschlafen, in diese Richtung zu entwickeln. Lediglich ein paar Prototypen wie der Mercedes-Benz GLC F-Cell oder der BMW i Hydrogen NEXT werden von Messe zu Messe transportiert, damit die großen Konzerne sich mit der Mobilität der Zukunft schmücken können. Vorreiter Toyota dagegen verkauft bereits seit 2014 den Mirai und ist damit der Pionier bei den Fahrzeugen mit Wasserstoff-Brennstoffzellen. Im September diesen Jahres kommt bereits die zweite Mirai-Generation auf den Markt, die deutlich moderner aussehen wird. Hyundai legte 2018 mit dem Nexo nach. Welches der beiden Autos ist alltagstauglicher?

1. Leistung und Drehmoment: Hyundai Nexo

Der Elektromotor im Hyundai Nexo, der von der Brennstoffzelle mit Strom versorgt wird, leistet 120 kW / 163 PS und 395 Nm Drehmoment. Der Mirai liegt minimal dahinter: 114 kW / 155 PS und 335 Nm Drehmoment produziert die E-Maschine maximal. Punkt für den Hyundai Nexo.

Fotos vom Hyundai Nexo:

2. Beschleunigung: Hyundai Nexo

Bei der Beschleunigung wird es noch enger: Der Nexo schafft den Spurt auf 100 km/h in 9,5 Sekunden. Damit ist er exakt eine Zehntelsekunde schneller als der Toyota Mirai. Ein ordentlicher Wert, immerhin wiegen beide Fahrzeuge satte 1.850 kg.

3. Höchstgeschwindigkeit: Hyundai Nexo

Beim Thema Topspeed zeigt sich genau das selbe Bild: Der Mirai läuft maximal 178 km/h. Der Nexo ist exakt 1 km/h schneller – er wird bei 179 km/h elektronisch abgeregelt.

4. Reichweite: Hyundai Nexo

Der Nexo bringt es unter idealen Bedingungen auf eine Reichweite von 666 Kilometern nach WLTP und muss sich damit vor keiner anderen Antriebsart verstecken. Der Mirai ist von Toyota mit rund 500 Kilometern Reichweite angegeben. Damit macht man den Herstellern von konventionell angetriebenen Mittelklasse-Limousinen nicht wirklich die Kunden streitig. Aber als Pionierfahrzeug von 2014 durchaus verständlich, dass man den Blick erstmal auf ein zuverlässiges Gesamtsystem richtete und zusah, dass die Kosten nicht komplett explodieren.

Fotos vom Toyota Mirai:

5. Preis: Toyota Mirai

Denn die haben es in sich. Für den Toyota Mirai ruft man bei den Japanern stolze 78.600 Euro auf. Dementsprechend niedrig sind die Produktionszahlen: Insgesamt wurden rund 10.000 Mirais gebaut, von denen etwa 200 in Deutschland zugelassen sind. Der Hyundai Nexo ist mit 79.000 Euro minimal teurer. Knapp 200 Nexos sind hierzulande unterwegs.

SIEGER: 4 : 1 Hyundai Nexo

Das war deutlich: Der Hyundai Nexo ist der eindeutige Sieger. Er bietet mehr Leistung, ist schneller und kommt weiter als der Toyota Mirai. Auf den zweiten Blick liegen die Leistungswerte allerdings genauso eng zusammen wie der Preis. Einzig bei der Reichweite unterscheiden sie sich deutlich und machen den Nexo aktuell eindeutig zur besseren Wahl und zum alltagstauglicheren Auto. Interessenten sollten sich aber gut überlegen, ob sie nicht zumindest bis September und der Premiere der zweiten Mirai-Generation warten. Die soll neben einem deutlich attraktiveren Design nämlich auch bis zu 650 Kilometer Reichweite bieten.

Fotos: Hyundai, Toyota

[Gesamt: 4   Durchschnitt:  5/5]

3 Gedanken zu „Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai

  • 23/05/2020 um 22:45
    Permalink

    Nexo ist 1000x schöner anzusehen als der Mirai

    Antwort
  • 23/05/2020 um 23:24
    Permalink

    Mirai sieht echt merkwürdig aus. Aber beide eh zu teuer.

    Antwort
  • 25/05/2020 um 9:05
    Permalink

    Wenn der neue Mirai im September kommt kann man sicher gut handeln

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.