VW Golf 7 GTI TCR vs. VW Golf 7 R

Der VW Golf GTI ist nicht nur der bekannteste, sondern auch der meistgebaute deutsche Sportwagen aller Zeiten. Dementsprechend fährt man als GTI-Besitzer nicht unbedingt mit einem Alleinstellungsmerkmal durch die Gegend. Glücklicherweise gibt es noch schärfere Varianten in der Golf-Familie: Den VW Golf 7 GTI TCR und den VW Golf 7 R.

Wie beim normalen GTI dreht auch im Golf 7 GTI TCR ein 2,0 Liter großer, turboaufgeladener Reihenvierzylinder seine Kurbelwelle, der auf dem modularen Ottomotorbaukasten des VAG-Konzerns basiert. Dieser nennt sich EA888, wird in diversen Leistungsstufen schon seit dem Golf 5 verbaut und geht mittlerweile in die dritte Generation. Im Golf 7 GTI TCR schiebt er 1.430 kg Fahrzeuggewicht an, im Vergleich zu den 1.525 kg des Golf 7 R fast 100 kg weniger. Dafür muss der R im Gegensatz zu früheren R-Modellen trotz mehr Leistung nicht mehr auf den schweren VR6-Block zurückgreifen – auch das Golf-Topmodell wird vom EA888 angetrieben. Welcher Golf macht das Rennen?

1. Leistung und Drehmoment: VW Golf 7 R

Der Golf 7 GTI TCR holt 213 kW / 290 PS und 370 Nm Drehmoment aus dem Vierzylinder. Der Golf 7 R produziert in der letzten Version, die bis Anfang 2020 gebaut wurde, 221 kW / 300 PS und 400 Nm Drehmoment aus ebenfalls vier Töpfen. Ein knapper Sieg für den R.

Fotos vom VW Golf 7 GTI TCR:

2. Beschleunigung: VW Golf 7 R

Der Golf 7 GTI TCR sprintet in 5,6 Sekunden auf 100 km/h und 20,4 Sekunden auf 200 km/h. Hier kommt dem Golf 7 R weniger die Mehrleistung, als vor allem der bei VW 4Motion genannte Allradantrieb zugute. Die vom Start weg perfekte Traktion lässt den R in 4,7 Sekunden auf 100 km/h sprinten. Nach 19,1 Sekunden fällt dank der leicht höheren Leistung die 200 km/h-Marke.

3. Höchstgeschwindigkeit: VW Golf 7 R

Beide Autos werden von Haus aus bei 250 km/h abgeregelt, konnten jedoch mit optionalem Performance-Paket bestellt werden. Derart frei durchatmend rennt der Golf 7 GTI TCR 260 km/h, und auch hier hat der Golf 7 R knapp die Nase vorn: Mit 263 km/h fährt er dem TCR (äußerst) langsam, aber sicher davon.

4. Nürburgring Nordschleife: VW Golf 7 GTI TCR

Auch der allseits beliebten Nordschleife des Nürburgrings mussten sich beide Autos im Laufe ihres Autolebens bereits stellen. Dabei wurden natürlich keine Rekorde gebrochen, aber ordentliche Performances abgeliefert. Der Golf 7 GTI TCR stoppte bei 8:04:92 Minuten und hätte damit um ein Haar die Sieben-Minuten-Grenze geknackt. Eine beachtliche Leistung für den TCR, die man von einem Golf nicht erwartet hätte. Der Golf 7 R wurde ebenfalls um den Ring getrieben, allerdings basiert die einzige bekannte Zeit von 8:15:00 Minuten lediglich auf VW-Angaben. Auch ein Fahrer wurde damals nicht genannt. Der Ehrenpunkt für den deutlich leichteren GTI TCR.

Fotos vom VW Golf 7 R:

5. Preis: VW Golf 7 R

So viel Performance hat sich VW gut bezahlen lassen: 43.535 Euro verlangte man 2019 für den GTI TCR. Damit war der TCR sage und schreibe 5.210 Euro teurer als sein heutiger Widersacher, der Golf 7 R. Der ging bereits für 38.325 Euro an den neuen, glücklichen Besitzer.

SIEGER: 4 : 1 VW Golf 7 R

Der VW Golf 7 R gewinnt eindeutig und ohne Probleme. Er kann alles besser als der GTI TCR mit Ausnahme der Rundstrecke, wo der Golf 7 GTI TCR sich so zu Hause fühlt, wie man sich als Fronttriebler nur fühlen kann. Ob das den Mehrpreis von über 5.000 Euro rechtfertigt, darf bezweifelt werden. Zumal es im Golf 7 R neben vier angetriebenen Rädern auch noch vier Endrohre gibt.

Fotos: VW

4.4 109 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Max
Max
5 Monate zuvor

Allrad, mehr Leistung – wüsste nicht, was da noch für den TCR spricht

Kubi
Kubi
5 Monate zuvor
Reply to  Max

Der Preis spricht auch noch für den R

Robert
Robert
5 Monate zuvor

Golf 7 R

Lasse
Lasse
5 Monate zuvor

Golf R, das Quattro-Monster. Traumauto!

Janina
Janina
7 Stunden zuvor
Reply to  Lasse

Traumauto?Alles klar!Absolut überteuerte Plastikmurmel schon eher!Ein Kollege hat einen gefahren,verkauft und dafür ein Mercedes A45 Amg gekauft,welcher hier alleine von der Qualität im Innenraum vorne liegt,müssen wir gar nicht diskutieren.Die Karre ist für das was sie hat,komplett überteuert.Was rechtfertigt einen Preis,von fast 60.000 Euro??Vw ist kein Premium und war es noch nie.

5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x