BMW i4: Die Niere ist zurück

Da sind sie endlich, die ersten unverkleideten Bilder des BMW i4. Der Elektroantrieb kommt in den Großserien der Marke an. Die Produktion startet 2021. Bis zu 600 Kilometer Reichweite (WLTP) versprechen die Bayern, bis zu 530 PS, in circa vier Sekunden von null auf hundert, Höchstgeschwindigkeit über 200 km/h. Doch die Fahrleistungen des BMW Concept i4 allein machen die Faszination nicht aus. Die nahezu geräuschlose Kraftentfaltung soll die Kunden für den elektrischen Antriebsstrang begeistern, genauso wie das Design.

Fotos vom BMW i4:

„Das Design des BMW Concept i4 begeistert durch ausbalancierte Proportionen, ausdrucksstarken Charakter und natürlich viel Liebe zum Detail. Mit dem BMW Curved Display haben wir auf sehr elegante Weise die BMW typische Fahrerorientierung neu definiert. Gleichzeitig versprüht das BMW Concept i4 den Charme von nachhaltiger Freude am Fahren“, führt Domagoj Dukec, Leiter BMW Design, weiter aus. Dabei zeigt das BMW Concept i4 bereits einige Designelemente in Exterieur und Interieur, die sowohl im BMW i4 wie auch darüber hinaus in weiteren elektrisch angetriebenen Serienfahrzeugen zu sehen sein werden.

Exterieur

Das Exterieur ist vom langen Radstand geprägt, die Dachlinie hat Fließheckcharakter. Kurze Überhänge und vier Türen sollen hohe Alltagstauglichkeit bieten und einen großzügigeren Innenraum unterbringen. Die Doppelniere ist präsenter als sie es jemals in den letzten Jahrzehnten war und beherbergt diverse Sensoren. Die Leisten im Seitenschweller verbergen Teile der Batterietechnik. Am Heck sitzt ein breiter Diffusor, wo man Endrohre erwarten würde. Zahlreiche weitere Aerodynamikmaßnahmen sollen die maximale elektrische Reichweite erhöhen. Eine geschlossene Niere und klare Abrisskanten und, wie schon oft bei Elektroautos gesehen, speziell für den BMW i4 designete Felgen.

Interieur

Das Interieur des BMW Concept i4 stellt das autonome Fahren in den Vordergrund. Das neue BMW Curved Display formt dabei mit dem Lenkrad sowohl den Informations- als auch den Control-Bereich zu einer einzigen, zum Fahrer hin geneigten Displayeinheit. Bedient wird per Touch auf entspiegeltem Glas. Um das Curved Display herum zeigt sich das vordere Interieur sehr unaufgeregt. Elemente wie Luftauslässe sind nahezu unsichtbar in den Innenraum integriert. Die Mittelkonsole kommt ohne Gangwahlschalter aus und besitzt nur noch einen Schieberegler für die Wahl des Gangs. Im Fond verspricht BMW mehr Kopf- und Beinfreiheit, als normale Coupes bieten.

Experience Modes

Drei „Experience Modes“ steuern den elektrischen Antrieb: „Core“, „Sport“ und „Efficient“. Dabei ändert sich sowohl die Displayfarbe als auch das Licht in Dashboard und Türen. Der Experience Mode „Core“ ist dabei die personalisierbare Standardeinstellung. In „Sport“ rückt die Ansicht näher zusammen und zeigt unter anderem, wie eng die nächste Kurve ist. Im rechten Anzeigebereich erscheint eine Art Laptimer, wie schon von den M-Modellen bekannt. In „Efficient“ kommt erstmals eine „Assisted Driving View“ zum Einsatz, die ein Bild dessen wiedergibt, was die Sensoren des i4 sehen. Hier steht das möglichst effiziente Fahren im Mittelpunkt. Im rechten Anzeigebereich erscheinen Daten wie Ladestand und Reichweite.

Sound im BMW i4

Der Charakter von Elektrofahrzeugen wie dem BMW Concept i4 wird nicht nur durch sein Design, sondern auch durch seinen Sound geprägt. Daher hat man sich mit dem weltberühmten Komponisten Hans Zimmer zusammengetan. Heraus gekommen sind die „BMW IconicSounds Electric“. Die Bandbreite reicht von den Fahrgeräuschen im Experience Mode „Core“ bis hin zu intensiveren Klängen im „Sport“ Experience Mode. Ebenso Teil der gestalteten Klangwelt sind die akustische Begleitung des Türöffnens wie auch das akustische Startszenario.

Antriebsstrang

Der BMW i4 kommt mit der fünften Generation von BMWs elektrischem Antriebsstrang. Elektromotor, Leistungselektronik, Ladeeinheit und Hochvoltbatterie der fünften Generation sind komplette Neuentwicklungen. Der für den BMW i4 entwickelte Elektromotor leistet bis zu 390 kW / 530 PS und braucht sich damit nicht mal vor der Motorsportabteilung zu verstecken. Bestandteil der fünften BMW eDrive Generation ist außerdem ein neu konzipierter Hochvoltspeicher mit aktuellster Batteriezellen-Technologie. Die für den BMW i4 entwickelte Ausführung des Energiespeichers baut sehr flach auf. Bei einem Gewicht von rund 550 Kilogramm weist sie einen Energiegehalt von rund 80 kWh auf. Das soll für eine Reichweite von bis zu 600 Kilometern im WLTP-Zyklus reichen.

Serienproduktion des neuen BMW i4

Die Serienproduktion des BMW i4 startet 2021 im Stammwerk von BMW in München. Damit rollen zukünftig sowohl Verbrennunger, Plug-in-Hybride als auch reine Elektrofahrzeuge vom selben Band.
BMW gibt an, dass etwa neunzig Prozent der bestehenden Produktionsanlagen im Karosseriebau auch für den i4 genutzt werden können. Die restlichen zehn Prozent müssen neu angelegt werden, beispielsweise die neue, separate Anlage für den Einbau des Hochvoltspeichers, der von unten stattfindet. Insgesamt investiert BMW für die Serienfertigung rund 200 Millionen Euro in das Werk München.

Fotos: BMW

Tweet 20
[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.