Audi RS5 Coupe und RS5 Sportback überarbeitet

Audi hat das RS5 Coupé und den RS5 Sportback überarbeitet. Ein paar neue Details außen, MMI touch mit großem zentralen Screen innen. Am Motor gibt es leider keine Änderungen, es werkelt weiterhin der V6-Biturbo mit 331 kW / 450 PS Leistung und 600 Nm Drehmoment. Start des überarbeiteten RS 5 in Deutschland und weiteren europäischen Ländern ist demnächst, die Preise beginnen bei 83.500 Euro. „Mit der Überarbeitung des RS5 Coupé und RS5 Sportback schließen wir unser 25-jähriges Jubiläum und die Erneuerung unserer Modellpalette erfolgreich ab“, sagt Oliver Hoffmann, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH. „Der serienmäßige permanente quattro-Antrieb verleiht ihnen eine Sonderstellung in ihrem Segment.“

Fotos vom Audi RS5 Coupe F5:

Der Singleframe ist breiter und flacher geworden, damit wird der RS5 näher an den RS6 und RS7 angelehnt. Angedeutete Luftschlitze über dem Grill sollen an den Sport quattro erinnern. Die Radhäuser sind wie beim RS6 40 Millimeter breiter. Optional gibt’s Matrix LED-Scheinwerfer mit Audi Laserlicht und abgedunkelten Blenden. Die Seitenschweller sind ebenso neu gezeichnet wie der Diffusoreinsatz am Heck, der die beiden großen Endrohre der Abgasanlage einschließt. Als neue Farben ziehen Turboblau und Tangorot in den Lackfächer ein. Für das Coupé gibt es ein Dach aus Carbon mit CFK-Faserstruktur, wodurch der RS5 vier Kilogramm leichter wird. Im Innenraum wohnen jetzt RS-Sporthocker, die serienmäßig mit Alcantara und Leder, optional mit Leder Feinnappa bezogen sind. Auf Wunsch gibt es das RS-Designpaket mit farblichen Akzenten in Rot oder Grau. Bedienelemente wie das Lenkrad und der Wählhebel sowie die Kniepads werden ebenfalls in Alcantara mit einer roten oder grauen Kontrastnaht eingekleidet.

Neues Bedienkonzept

Das neue Bedienkonzept der beiden RS5-Modelle konzentriert sich auf ein MMI touch-Display mit 10,1 Zoll Diagonale. Das große Display mit akustischer Rückmeldung steht frei im Raum, leicht zum Fahrer hingeneigt. Wenn das Top-Infotainmentsystem MMI Navigation plus an Bord ist, gibt ein spezifischer RS-Monitor dem Fahrer Informationen zur Antriebstemperatur, Längs- und Querbeschleunigung, dem quattro Sportdifferential sowie Reifendruck und -temperatur. Im optionalen Audi virtual cockpit plus (12,3 Zoll) kann der Fahrer zwischen mehreren Screens wählen – einer von ihnen ist das RS-spezifische Performance-Design, das die Drehzahlskala als eine Art Winkel samt Schaltblitz-Anzeige zeigt. Wählt der Fahrer über die RS-Mode-Lenkradtaste einen der beiden neuen individuellen RS-Modi an, öffnet sich das RS-spezifische Performance-Design und zeigt zum Beispiel die maximalen g-Beschleunigungswerte an. Auch das optionale Head-up-Display hält exklusive RS-Anzeigen bereit.

Antrieb

Immense Durchzugskraft und hohe Leistung bei gleichzeitiger Effizienz verspricht Audi. Der 2.9 TFSI V6 Biturbo ist allerdings derselbe wie bisher. Unveränderte 331 kW / 450 PS und 600 Nm ab 1.900 1/min stehen an. Auf 100 km/h geht es wie gehabt in 3,9 Sekunden Schluss ist auf Wunsch erst bei 280 km/h. Auch die Achtstufen-tiptronic ist bekannt, genau wie der permanente Allradantrieb quattro. Die Aluminium-Schaltwippen sind ein wenig größer geworden. Optional gibt es ein Sportdifferenzial an der Hinterachse, serienmäßig ein RS-Sportfahrwerk. Wem das nicht reicht, der bucht die hydraulische Dynamic Ride Control (DRC) zum Wank- und Nickausgleich hinzu. Es arbeitet mit Stahlfedern und dreistufig einstellbaren Dämpfern, die über diagonale Ölleitungen und ein Zentralventil miteinander verbunden sind. Bei schneller Kurvenfahrt wirken die Ventile auf die Ölströmung am Dämpfer des eingefederten kurvenäußeren Vorderrads. Sie verstärken die Abstützung, reduzieren Nick- und Wankbewegungen und verbessern somit das Handling.

Fotos vom Audi RS5 Fastback F5:

Beim Fahrdynamiksystem Audi drive select halten zu den bekannten Modi comfort, auto und dynamic die zwei neuen Modi RS1 und RS2 Einzug. Sobald der Fahrer die beiden Modi im MMI touch display nach seinen Wünschen eingestellt und gespeichert hat, lassen sie sich direkt über die Lenkradtaste „RS-MODE“ aktivieren, ohne erneut das MMI touch response bedienen zu müssen. Die überarbeiteten RS5-Modelle fahren serienmäßig auf 19 Zoll-Rädern. Auf Wunsch gibt es neue 20-Zöller in drei Varianten, eine davon in komplett schwarz glänzend und eine weitere in mattem Bronze lackiert. In der serienmäßigen Bremsanlage greifen schwarz oder rot lackierte Sättel auf stählerne Scheiben. Alternativ hält Audi für die Vorderachse Bremsscheiben aus Kohlefaser-Keramik bereit, ihre Sättel sind grau, rot oder blau lackiert.

Fotos: Audi

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.