Audi S8: Bitte einsteigen!

Der neue Audi S8 ist da. Und er setzt auf Bewährtes: 4,0 Liter großer TFSI mit acht Zylindern, Biturbo-Aufladung, 420 kW / 571 PS und 800 Nm Drehmoment. In Verbindung mit der MHEV-Technologie soll die Symbiose aus Effizienz, Komfort und Performance gelingen – ein Aktivfahrwerk, Dynamik-Allradlenkung sowie quattro-Antrieb mit Sportdifferenzial sind an Bord.

V8-Biturbo mit 4 Litern Hubraum

Der Motor im Audi S8 soll als V8 mit Mild-Hybrid-Technologie nicht nur Laufruhe bieten, sondern auch mit der Power von 420 kW / 571 PS und 800 Nm Drehmoment in jeder Situation überzeugende Fahrleistungen abliefern. Der Topspeed beträgt, elektronisch begrenzt, 250 km/h, von Null auf 100 km/h vergehen 3,8 Sekunden. Vom Aluminium-Kurbelgehäuse mit einer Eisenbeschichtung der Zylinderlaufbahnen versprechen sich die Audi-Ingenieure leichten Lauf dank niedriger Reibung. Automatisch angesteuerte Klappen in der Abgasanlage betonen ebenfalls den Spagat zwischen Leistung und entspanntem Dahingleiten. Dazu kommt das Mild-Hybrid-System (MHEV). Sein 48 Volt-Riemen-Starter-Generator und die zusätzliche Lithium-Ionen-Batterie ermöglichen das Segeln mit deaktiviertem Motor, den schnellen Wiederstart und einen erweiterten Start-Stopp-Bereich. Somit lassen sich im Alltagsbetrieb bis zu 0,8 Liter pro 100 Kilometer Kraftstoff einsparen. Auch Zylinderabschaltung geringer Lastanforderung ist an Bord. Die Active Noise Cancellation über das bordeigene Soundsystem eliminiert störenden Schall im Innenraum, wie bei den weithin bekannten Kopfhörern.

Dynamik: Aktivfahrwerk, Dynamik-Allradlenkung und quattro mit Sportdifferenzial

Serienmäßig kommt im neuen S8 das vorausschauende Aktivfahrwerk zum Einsatz. Das Hightech-System, das mit der Luftfederung zusammenarbeitet, kann jedes Rad über elektromechanische Aktoren separat hoch ziehen oder nach unten drücken. Das macht es zum ersten Mal möglich, die Lage der Karosserie in jeder Fahrsituation aktiv zu regeln und dadurch das Wanken oder Eintauchen beim Beschleunigen oder Bremsen stark zu reduzieren. Dank der Frontkamera, die größere Unebenheiten erkennt, erfolgt die Regelung vorausschauend. Der neue Audi S8 ist wahlweise hochkomfortable Luxuslimousine oder echter Dynamiker – ganz, wie es der Fahrer einstellt: Das System Audi drive select hält dafür fünf Modi bereit. Neu ist dabei der Modus „comfort +“. Hier wird selbst die Kurvenfahrt zum Komfort-Erlebnis: In den Kurven neigt sich die Karosserie um bis zu 3 Grad nach innen und reduziert dadurch die Querbeschleunigung, die auf die Insassen wirkt. Im Modus „dynamic“ lenkt der S8 präzise ein, bei schneller Kurvenfahrt betragen die maximalen Wankwinkel nur etwa 2,5 Grad. Beim Normalfahrwerk sind es zirka 5 Grad. Die situationsgerechte Verteilung der Wankmomente erlaubt ein neutrales oder sogar minimal übersteuerndes Eigenlenkverhalten. Selbst wenn der S8 steht, kann die Lage seiner Karosserie verändert werden: Bei Betätigung des Türgriffs hebt sie sich schnell um bis zu 50 mm an – das macht den Einstieg in das Auto noch einfacher und bequemer.

Fotos vom Audi S8:

Die Dynamik-Allradlenkung erlaubt es, die Lenkwinkel an Vorder- und Hinterachse unabhängig einzustellen. Damit vereint sie eine direkte, sportliche Lenkansprache bei niedrigem und mittlerem Tempo mit souveräner Fahrstabilität auf der Autobahn und kompaktem Wendekreis – und löst so einen alten Zielkonflikt auf. Das Sportdifferenzial verschiebt die Momente bei schneller Kurvenfahrt aktiv zwischen den Hinterrädern. Beim Einlenken oder Beschleunigen in der Kurve werden sie überwiegend zum kurvenäußeren Rad gelenkt. So wird das Auto förmlich in die Kurve hineingedrückt und schon im Ansatz einer Neigung zum Untersteuern entgegengewirkt. Im Fall von Übersteuern verlagert das Sportdifferenzial an der Hinterachse das Antriebsmoment zum kurveninneren Rad und stabilisiert so den S8.

Die Dynamik-Allradlenkung und das Sportdifferenzial sind ebenso wie das vorausschauende Aktivfahrwerk serienmäßig an Bord. Das Zusammenspiel dieser Systeme ist einzigartig im Wettbewerb und sorgt für eine souverän-sportliche Fahrdynamik in allen Situationen. Auf Wunsch erhält der Kunde High-Performance-Bremsscheiben aus Kohlefaser-Keramik. Ihr Durchmesser beträgt 420 Millimeter an der Vorderachse (10 Kolben) und 370 Millimeter an der Hinterachse. Die Keramikbremsscheiben sind innenbelüftet und verschleißarm. Einschließlich der Bremssättel ist die Keramikbremsanlage zudem 9,6 Kilogramm leichter als die Serienbremsanlage mit Bremsscheiben aus Grauguß.

Design

Für die 5,18 Meter lange Sportlimousine sind Räder mit bis zu 21 Zoll Durchmesser verfügbar. Details an Frontstoßfänger, Seitenschwellern und Außenspiegel-gehäusen sowie die zwei S-typischen ovalen Doppelendrohre der Abgasanlage betonen den sportlich-progressiven Charakter des Autos. Zudem kann optional das „Optikpaket schwarz“ gewählt werden: Hier sind alle Chromumfänge – bis auf die Endrohrblenden – in schwarz hochglänzend ausgeführt. Beim großzügig geschnittenen Innenraum, der die entspannte Atmosphäre einer luxuriösen Lounge vermittelt, können die Kunden aus neun hochwertigen Farb- und Designwelten aussuchen, darunter die Audi design selection pastellsilber. Hier besteht die obere Dekorleiste – neu und exklusiv im Audi S8 verfügbar – aus „Carbon Vektor“ und besticht durch besondere 3D-Tiefenwirkung. Direkt darunter schließt sich eine Dekorleiste aus dunklem gebürstetem mattem Aluminium an. Beim Licht reicht das Angebot bis zu den HD Matrix LED-Scheinwerfern mit Audi Laserlicht und OLED-Heckleuchten. In den großen Märkten China, USA, Kanada und Südkorea wird der Audi S8 erstmalig und ausschließlich mit langem Radstand angeboten. Der Zuwachs in der Fahrzeuglänge und -höhe bedeutet für die Insassen ein deutliches Plus an Komfort durch erhöhte Kopf- sowie Beinfreiheit.

Ausstattung

Ein besonderes Highlight sind die serienmäßigen Komfort-Individualkontursitze in Sportoptik. Sie verfügen über eine vielseitige elektrische Einstellung, pneumatisch justierbare Wangen und eine jeweils dreistufige Heizung. Hinzu kommen, optional, Belüftungs- und Massagefunktionen. Kunden können zwischen den Top-Lederqualitäten Valcona und Unikat wählen. Auch die Fondsitze bieten zahlreichen Features für exzellenten Komfort und sorgen im Audi S8 für eine First-Class-Atmosphäre. Nicht weniger als 38 Fahrerassistenzsysteme liefert Audi für den neuen S8. Aufgeteilt sind sie in die Pakete „Stadt“ und „Tour“. Heraus ragt der adaptive Fahrassistent – das zentrale System im Paket „Tour“. Der adaptive Fahrassistent bringt die Funktionen der adaptive cruise control, des Stauassistenten und der Spurführung zusammen. Im Zusammenspiel mit dem prädiktiven Effizienzassistenten verzögert und beschleunigt der adaptive Fahrassistent den Audi S8 vorausschauend. Im Assistenzpaket „Stadt“ vervollständigt Audi pre sense side die Systeme pre sense front und pre sense rear zu Audi pre sense 360°: Detektiert das System einen drohenden Seitenaufprall, kann es in Verbindung mit dem vorausschauenden Aktivfahrwerk die Karosserie blitzschnell um bis zu 80 Millimeter anheben. Dadurch wird der Schweller in eine bessere Position gebracht, um die Aufprallenergie abzubauen. Das reduziert mögliche Unfallfolgen für die Insassen. Koordiniert wird das Ganze vom zentralen Fahrerassistenzsteuergerät (zFAS). Es erstellt anhand der Daten, die die Sensoren liefern, permanent ein genaues Modell der Fahrzeugumgebung. In Vollausstattung sind fünf Radarsensoren, sechs Kameras, zwölf Ultraschallsensoren und ein Laserscanner an Bord.

Bedienung und Vernetzung

Das MMI touch response-Bedienkonzept ist volldigital, der Fahrer steuert nahezu alle Funktionen über zwei große Displays. Alternativ kann er die natürlich-sprachliche Steuerung nutzen, bei der er seine Fragen und Kommandos fast völlig frei formulieren kann. Die Antworten kommen entweder aus den onboard abgelegten Informationen oder aus der Cloud. Auf Wunsch ist auch Amazons cloudbasierter Sprachdienst Alexa an Bord. Alle fahrrelevanten Anzeigen erscheinen im Audi virtual cockpit, das sich in zwei Ansichten umschalten lässt: Während Drehzahlmesser und Tachometer im Fahrmodus als große Rundinstrumente dargestellt sind, rückt der Infotainment-Modus die Karte ins Zentrum. Beide Ansichten erscheinen S-spezifisch mit roten Grafik-Details. Zusätzlich lässt sich im MMI für das Audi virtual cockpit ein spezielles „S-Performance“-Layout wählen, bei dem der Drehzahlmesser als eckige Grafik im Mittelpunkt steht und Leistung sowie Drehmoment als Prozentangaben erscheinen. Auf Wunsch projiziert ein Head-up-Display wichtige Informationen auf die Windschutzscheibe.

Als Infotainment- und Medienzentrale dient die MMI Navigation plus. Das breite Angebot von Audi connect umfasst neben der Integration des Sprachdiensts Amazon Alexa auch mehrere Car-to-X-Dienste, die die Schwarmintelligenz der Audi-Flotte nutzen. Neu hinzu kommen „Ampelinformationen“, die Audi sukzessive in ausgewählten europäischen Städten anbietet. Durch die Vernetzung mit der Infrastruktur der Stadt empfängt das Auto über einen Server Informationen vom Ampel-Zentralrechner, so dass der Fahrer sein Tempo passend zur nächsten Grünphase wählen kann. Im Audi virtual cockpit erscheinen eine individuelle Geschwindigkeitsempfehlung sowie die verbleibende Zeit bis zur nächsten Grünphase, wenn der Fahrer bereits an einer roten Ampel wartet. Damit trägt das System zu einer vorausschauenden, effizienten Fahrweise bei und begünstigt einen steten Verkehrsfluss.

Fotos: Audi

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Ein Gedanke zu „Audi S8: Bitte einsteigen!

  • 21/11/2019 um 12:10
    Permalink

    Diffuse Motorstrategie bei Audi. Diesel im S6 / S7, 571 PS im S8, 600 im RS6 mit exakt den selben Nm. Wenn man sich schon einen zweiten V8-Benziner gönnt, warum ausgerechnet in der Oberklasse?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.