BMW E30 LTO: Live to offend-Bodykit

Vor knapp einem Jahr debütierte in Las Vegas vor der SEMA-Show eine neue Version des BMW E30. Das Auto nahm Elemente auf, die bekanntermaßen auf einem E30 gut funktionieren: Breite Radhäuser, aggressive Seitenschweller und eine abgesenkte Haltung. Doch man ging gleich noch eine ganze Ecke weiter.

Anstatt sich direkt zurückzuziehen, standen die Kotflügel komplett raus, die Lücken waren mit horizontalen Lamellen gefüllt. Auf dem Kofferraumdeckel wurde dem Spoiler eine zusätzliche Ebene hinzugefügt, bevor er mit einer zweiten aggressiven Gurney-Flap abgerundet wurde. Fensterklappen, die direkt aus den 80er-Jahren stammen, schmückten die Heckscheibe, und an der bereits aggressiven unteren Vorderlippe befand sich ein amtlicher Splitter, der das Auto optisch deutlich näher an den Boden brachte. Satinschwarz lackiert und mit einer einzigartigen Lackierung versehen, brachte das Endergebnis verschiedene Elemente zusammen, ohne übertrieben zu wirken. Das Design stammte von Khyzyl Saleem, eigentlich Game-Designer und verantwortlich für diverse brachiale Projektautos in Need for Speed.

Fotos vom BMW E30 LTO Live to offend Bodykit:

Khyzyls digitales Werk war im letzten halben Jahrzehnt unübersehbar, und der E30 ist tatsächlich die zweite seiner vielen Ideen, die den die Realität und tatsächlich gebaut wurde. Die erste war ein F82 BMW M4, der 2018 in Racesim debütierte. Dieses Auto, wie Khyzyl es ausdrückt, „war inoffiziell das erste offizielle LTO-Auto.“ Die Ähnlichkeiten zwischen den beiden sind leicht zu erkennen, und das Motto „Live To Offend“ schlich sich tatsächlich auf den M4 – eine absichtliche Andeutung dessen, was irgendwann kommen würde. “Es löste alles aus, es gab mir die Zuversicht, dass ich das tun könnte. Meine Renderings zum Leben zu erwecken war immer mein oberstes Ziel“, erklärte Khyzyl.

Das Erstellen im digitalen Raum war für Khyzyl eine unglaublich lohnende Erfahrung, doch den E30 tatsächlich anfassen und sogar fahren zu können, ist eine ganz andere Welt. LTO begann jedoch erst mit dem Übergang von der Idee zur Realität, als Eric Penelow das Bild betrat. „Wie so viele andere wusste ich von Khyzyls Arbeit und habe sie bewundert“, sagte Eric, der eine Fülle von Erfahrungen im Bereich Markenaufbau und Produktion in die Partnerschaft einbringt. Nachdem seine frühere Gelegenheit seinen Lauf genommen hatte, griff er über Instagram nach Khyzyl. „Er hat nicht sofort „Ja“ gesagt – er hat mich fast einen Monat warten lassen“, erklärt Eric mit einem Lachen. „Für mich musste das Timing stimmen“, erklärte Khyzyl. Der erste Eindruck ist schwer zu übertreffen, aber das Letzte, was Khyzyl wollte, war ein spektakulärer M4 als Start und ein schwacher E30 als Nachfolger.

Der Weg von der digitalen Kunst zum physischen Produkt ist weit davon entfernt, linear zu verlaufen, und genau in diesem Bereich ist Eric zuhause. „Khyzyl ist der Visionär, wo ich dazukomme, ist die Ausführung.“ Keiner der beiden Partner räumt ein, dass einer wichtiger ist als der andere, und beide erkennen an, dass jede ihrer individuellen Stärken dafür verantwortlich ist, dass die Partnerschaft funktioniert. „Jedes Unternehmen braucht ein gutes Rezept, und wir haben das Glück, gemeinsam ein außergewöhnliches Rezept zu entwickeln“, sagt Eric. Der E30 wurde als erstes Thema für das Paar ausgewählt, da beide das Chassis liebten und das Auto allgemein beliebt ist. Beide waren auch der Meinung, dass der E30-Markt nach leichten Anzeichen einer Stagnation in den letzten Jahren etwas Neues braucht. Der Prototyp des LTO-Kits wurde vor seinem Debüt mehrfach überarbeitet.

„Am Ende des Tages mussten wir etwas machen, das die Leute bereit wären, ihr Auto zu modifizieren“, sagte Khyzyl. „Wir mussten auch etwas herstellen, das die Leute tatsächlich in ihr Auto einbauen konnten. In diesem Prozess gab es viel Hin und Her“, fügte Eric hinzu. „Die Kits sollten für jeden Karosseriebauer ein Spaziergang im Park sein und für einen ambitionierten Heimwerker leicht zugänglich. Wir arbeiten auch an Installationsvideos “, sagt Eric und denkt ein paar Schritte voraus, wo sie sich gerade befinden. Der Prozess von Pixeln zu Atomen beginnt mit Khyzyl, der in 3D Studio Max und KeyShot arbeitet. Sobald er mit seinem Design zufrieden ist, wird es an einen CAD-Künstler übergeben, wo ein gescanntes Modell des Basisautos bei der Erstellung des Bausatzes hilft. In einer Weise, dass es sowohl reproduziert als auch installiert werden kann.

„Ein paar Dinge mussten optimiert werden, damit es funktioniert“, sagt Eric. „Seitenschweller stellen eine echte Herausforderung dar, wenn es darum geht, wie sie sich mit dem Kotflügel kreuzen, und dann muss man auch über die Gesamtlänge für den Versand nachdenken – das ist eine Menge zu beachten.“ Ergänzungen, die im CAD-Prozess vorgenommen werden, betreffen wichtige Elemente wie die Montage von Flanschen. An diesem Punkt können alle Beteiligten auch sehen, wie stark das Basisauto modifiziert werden muss, damit das Bodykit installiert werden kann. „Ich möchte eigentlich nicht, dass die Leute die Hälfte ihres Autos zerschneiden müssen, um unsere Kits zu installieren“, sagt Khyzyl. Am Ende wurde der Bausatz des Prototyps E30 zu 16 Teilen als „Stufe 1“ und zu weiteren acht zu insgesamt „Stufe 2“ zu 24 Einzelstücken verarbeitet. Im Vergleich dazu sind die meisten Kits der Wettbewerber ungefähr halb so groß, aber die LTO-Kits enthalten Diffusoren, Gurney-Flaps und Splitter – alles, was benötigt wird, um die gesamte Vision zum Leben zu erwecken.

Eric und Khyzyl sind sich bewusst, dass es eine Preisobergrenze für Karosserie-Kits gibt, und haben sich gegenüber ihrer Herausforderung verdoppelt, indem sie sich verpflichtet haben, ein Preis-pro-Teil-Verhältnis anzubieten, das besser ist als andere derzeit auf dem Markt erhältliche Optionen. Insgesamt dauerte die Herstellung des E30-Kits sechs Monate. Zwei dieser Monate wurden im CAD-Design und der Rest in der Steuerung der Produktionsherausforderungen verbracht. Nach dem Erstellen der ersten Computermodelle mussten die Formen erstellt werden, um ein konsistentes Produkt in einer bestimmten Anzahl zu produzieren. Um die Sache noch komplizierter zu machen, haben Eric und Khyzyl den ersten Bausatz komplett aus Kohlefaser hergestellt.

Im Vergleich zu FRP ist die Herstellung von Carbonfasern in Showqualität viel arbeitsintensiver. Gute Kohlenstofffasern fließen nahtlos von einer Platte zur anderen, während ein geringerer Auftrag störende Übergänge erzeugt, wenn das Gewebe von Platte zu Platte kollidiert. Das Harz, das zum Bedecken des Gewebes verwendet wird, ist ebenfalls wichtig. Wenn es nicht ganz richtig ist, ist das Finish für immer trüb. Hier, in der Produktion, kam Erics Erfahrung bei der Entwicklung von Karosserieteilen für das E36-Chassis ins Spiel. Er hat den Prozess nicht als einfach beschrieben, aber er sagte, dass er irgendwie vertraut war. Nach einem halben Jahr in den Werken kam das Auto in einem sechstägigen Kampf zusammen, der zur SEMA-Show 2018 führte. Man kann mit Sicherheit sagen, dass Khyzyls Vorsprung auf SEMA auch ein wenig intensiv war. Er würde nicht nur zum ersten Mal die amerikanische Kultur erleben, sondern auch zum ersten Mal eine der größten Shows der Welt besuchen und dort sein selbst designtes Auto stehen haben. „Nach der Landung in Vegas war ich sehr aufgeregt, das Auto zu sehen“, sagt Khyzyl. „Ich habe auf dem Weg viele Teaser gesehen, aber nichts im Vergleich zum Endprodukt. Das Gefühl war surreal.“

Wenn man sich vorstellen kann, ist der E30-Prototyp allerdings nicht annähernd so breit wie das Original-Rendering. Daher wurde das Produktionsdesign erneut optimiert, um eine bessere Übereinstimmung mit dem ursprünglichen Rendering-Design zu erzielen. Die neueste Version des Kits wird auf der SEMA-Show 2019 auf drei verschiedenen Fahrzeugen zu sehen sein. Eines von Rebellion Forge Racing, eines von e30sport-Mitglied „mush“ und das dritte von Zach of Zwing. Eine der größten Kritikpunkte an Aftermarket-Karosserie-Kits im Allgemeinen ist die Tatsache, dass sie in der Regel nicht funktionsfähig sind. Khyzyl und Eric sind sich dessen beide sehr bewusst. „Der größte nächste Schritt für die Marke und mich ist, die Designs funktionaler zu gestalten. Sie sind derzeit Kunst, aber ich würde es lieben, wenn sie arbeiten “, sagt Khyzyl. Eric teilt ein ähnliches Gefühl: „Wir würden gerne in die Aerodynamik einsteigen, etwas Windkanalzeit bekommen, wirklich rennerprobte Teile für die Straße machen. Das ist die Zukunft.“

Wenn Sie Khyzyl in den sozialen Medien verfolgen, haben Sie vielleicht bemerkt, dass er kürzlich das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2019 besucht hat. „Das war eine einmalige Gelegenheit, für die ich unglaublich dankbar bin. Es war sehr inspirierend“. Das Erleben einiger der schnellsten Rennwagen der Welt hat Saleem bestärkt sich der Herausforderung zu stellen, Funktion und Form in Einklang zu bringen, ohne seinen einzigartigen Stil aufzugeben. Während Khyzyl kreiert, besteht Erics nächste Herausforderung darin, das Geschäft weiter zu skalieren und zu entscheiden, welches von Khyzyls Designs als nächstes zum Leben erweckt werden soll. Eric sieht jeden Misserfolg, den er erlitten hat, als Sprungbrett für dieses Unternehmen und es ist keine Gelegenheit, die er sich entgehen lassen möchte. „Mit Live To Offend möchten wir eine Reaktion bei den Menschen hervorrufen – hoffentlich eine, die inspiriert. Um das zu tun, werden wir einige auf dem Weg beleidigen, und das akzeptieren wir.“.

Fotos: livetooffend.com

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

3 Gedanken zu „BMW E30 LTO: Live to offend-Bodykit

  • 03/11/2019 um 19:55
    Permalink

    Das LTO-Bodykit ist hammer. Finde ich viel stimmiger als die ganzen RWBs. Sieht einfach viel mehr nach Funktion und nicht nur nach Show aus.

    Antwort
  • 04/11/2019 um 9:36
    Permalink

    So viel Funktion ist da wohl gar nicht, liest man ja im Artikel nach Aussage von the Kyza selbst auch. Kommt aber vielleicht in Version 2.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.