Lamborghini Huracán 580-2 Biturbo-Umbau

Wer hat nicht schon mal darüber nachgedacht, ein GT-Auto von der ganzen Werbung zu befreien, mit 120 Dezibel zum TÜV zu knattern und mit grüner Plakette im Gepäck die nächste Autobahn anzusteuern? Von dem Moment an, als Marc Riccioni das breite und aggressive Rennauto Huracán Super Trofeo GT zum ersten Mal ansah, hatte er genau diese Idee: Eine Straßenversion zu bauen.

Marc wusste nicht genau, wie er es machen sollte, oder ob er überhaupt in der Lage sein würde, an einen Super Trofeo heranzukommen, aber er war fest entschlossen, dies zu verwirklichen. Nach langem Überlegen machte er den ersten und wahrscheinlich entmutigendsten Schritt und bestellte das Auto. Da die Super Trofeo-Rennversion die Inspiration war, bestellte Marc die Heckantrieb-Version Huracán 580-2. Als Farbe wählte er grau, was zusammen mit dem Heckantriebs eine quälende Vorlaufzeit von sechs Monaten bedeutete. Mit einem Twinturbo-Umbau im Hinterkopf schickte Marc das Auto zu einem Tuner, der namenlos bleiben soll und mit dem Ergebnis alles andere als zufrieden war. „Es war eine Horrorgeschichte“, erzählt Marc und schont dabei die Details. „Sie haben mein Auto nie getunt und zum Glück habe ich nie über 4.000 U/min gedreht. Sie versprachen mir auch, dass sie mir ein echtes Super-Trofeo-Bodykit besorgen könnten, aber um es kurz zu machen, das Kit kam nie an.“ Marc beschloss, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, nahm den Huracán wieder mit vom Tuner und brachte ihn zu den Experten von Sheepey Race. „Sheepey Race hat das gesamte Turbokit überarbeitet, ein maßgeschneidertes Auspuff-Setup aus Titan erstellt und vor allem ein eigenständiges Managementsystem mit einem Syvecs-Motorsteuergerät installiert“, sagt Marc.

Ein Paar Precision 6466SP-Turbos liefern jetzt einen Ladedruck von 0,39 Bar für den 5,2-Liter-V10, der jetzt über 1.000 PS leistet. Auf der Ansaugseite gab es ein paar CSF-Ladeluftkühler und Race-Ansaug- und Drosselklappen. Der gesamte Motorraum ist mit Karbon-Kevlar verkleidet – von der Shadowcraft-Strebe und den Verstärkungsstangen bis hin zu den Motorabdeckungen und den Karbon-Intakes. Der Huracán rollt auf einem JRZ RS Pro Gewindefahrwerk mit einem Umbrella VRH-Liftsystem, das an engen Stellen einen Hub von bis zu 75 mm bietet. Während der Twin-Turbo-Umbau zweifellos beeindruckend ist, ist es die Ästhetik des Huracán, die die meiste Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das Serienauto ist ein Hingucker, aber die Super Trofeo-Breitbaukarosserie macht es wirklich zu etwas Besonderem. Die serienmäßigen Vorder- und Rückteile des Super Trofeo sind aus Kunststoff, doch auch diese sind überarbeitet. Marc ließ sie aus kohlefaserverstärktem GFK neu herstellen. Und gleich verbreitern, um breitere Reifen unterbringen zu können. Der Huracán steht auf 20 × 9,5 Zoll an der Front- und 20 × 12-Zoll an der Hinterachse. Aufgezogen sind Michelin Pilot Sport Cup 2, vorne in 245 / 30R20 und hinten in 325 / 25R20.

Am Heck sorgt der Super Trofeo-Heckflügel für Abtrieb, dazu kommen ein Super Trofeo-Splitter und -Heckdiffusor. Dazu kommen Carbon-Kevlar-Inlays in den Kotflügeln vorne und hinten. Letztere sind sogar Bestandteil des komplexen Heckdiffusoraufbaus. „Ich wollte schon immer etwas Verrücktes bauen und wollte immer der Erste sein“, sagt Marc. „Es liegt in meinem Wettbewerbscharakter. Ich habe einen Freund in Nordkalifornien, der einen Straßen-GT3-Ferrari gebaut hat, und sein Projekt hat mich dazu inspiriert, einen Straßen-Rennwagen zu bauen, der gut aussieht und komfortabel ist.“ Marc’s Umbau hat zwei Jahre gedauert, und von nach dem, was er erzählt, hat der Bau jeden Teil seines Lebens physisch, emotional und finanziell in Anspruch genommen. „Das Besondere an dem Auto ist für mich, wie stolz meine Lieben auf mich sind, dass ich mein Traumauto fertig gestellt habe“, erklärt er. „Nur mein enger Kreis kennt die harte Arbeit, die Zeit und das Geld, die dafür aufgewendet wurden, und ich hätte es nicht tun können, ohne dass sie mich unterstützten. Vor allem meine Frau, weil sie all diesen Mist ertragen hat. Mit dem aggressiven Aussehen, den zwei Turbos, den über 1.000 PS und dem Gewicht von unter 1.500 kg fühle ich mich wie am ersten Schultag nach einem neuen Haarschnitt“, fährt er fort. „Jedes Mal, wenn ich den Boost spüre, kichere ich und fühle mich wie in einem Traum, in dem ich nicht glauben kann, dass dieses Auto mir gehört.“

Leistung:
> 1.000 PS / 710 Nm bei 0,39 Bar Ladedruck

Motor:
Zwei Precision 6466SP-Turbos, Precision Wastegates, TiAL-Blowoffs, CSF-Karbon-Kevlar-Ladeluftkühler, Sheepey Race-Karbonfaser-Intakes, Sheepey Race-Drosselklappenadapter, HD-Schellen rundum, Sheepey Race-Titan-Auspuffkrümmer, Sheepey Race Titan-Abgasanlage, Sheepey Race Catless Kit, Shadowcraft Karbon-Kevlar-Motorraumabdeckungen, Shadowcraft Karbon-Kevlar-Ansaugkrümmerabdeckung

Elektronik:
Standalone-Motormanagementsystem von Syvecs

Antriebsstrang:
Serie

Fahrwerk:
JRZ RS Pro Gewindefahrwerk mit externen Behältern, Shadowcraft Karbon-Kevlar-Domstrebe, Shadowcraft Karbon-Kevlar-Verstärkungsrahmen, verstärkter Hilfsrahmen.

Bremsen:
Serie

Bodykit:
Lamborghini Super Trofeo Karbonfaser Wide Body-Umbau, Super Trofeo Karbonfaser 3/4 Fenstereinsätze, Capristo Karbonfaser Motorhaube, Emm Tuning Karbonlamellen, Lamborghini Karbon-Kevlar Kotflügel vorne und hinten

Felgen / Reifen:
BBS LM 20 × 9,5 Zoll vorne, 20 × 12 Zoll hinten, brushed Finish mit hochglanzpolierten Lippen, Michelin Pilot Sport Cup 2 in 245 / 30R20 vorn und 325 / 25R20 hinten

Fotos: Marc Riccioni

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Ein Gedanke zu „Lamborghini Huracán 580-2 Biturbo-Umbau

  • 28/07/2019 um 9:52
    Permalink

    Tolles Auto. Hätte nicht gedacht, dass die Serienkupplung das hält.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.