Chevrolet Corvette Stingray C8 2020: Die erste Mittelmotor-Corvette ist da

Es ist soweit: Die neue Chevrolet Corvette C8 2020 wurde enthüllt. Und was alle befürchtet hatten, ist eingetreten: Die Corvette Stingray 2020 wird die erste Mittelmotor-Corvette der Marke. Für den amerikanischen Hersteller geht damit ein Jahrzehnte altes Konzept in den verdienten Ruhestand.

„Corvette war bei GM schon immer der Inbegriff von Innovation und Grenzüberschreitung. Das traditionelle Frontmotor-Fahrzeug stieß an seine Leistungsgrenzen und musste neu aufgebaut werden “, sagte GM-Präsident Mark Reuss. „In puncto Komfort und Spaß sieht und fühlt es sich immer noch wie eine Corvette an, fährt sich aber besser als jedes andere Fahrzeug in der Geschichte der Corvette. Die Kunden werden von unserem Fokus auf Details und Leistung auf ganzer Linie begeistert sein. “

Für die Performance bietet das Mittelmotor-Konzept natürlich enorme Vorteile. Dazu gehört eine bessere Gewichtsverteilung, bessere Reaktionsfähigkeit und ein besseres Kontrollgefühl des Fahrers, welcher nun näher an der Vorderachse positioniert ist, fast über den Vorderrädern. Die Performance hat sich ebenfalls erhöht: Der Sprint auf 100 km/h ist selbst im Einstiegsmodell Corvette Stingray in gerade mal drei Sekunden erledigt, wenn sie mit dem Z51-Leistungspaket ausgestattet ist.


Fotos: Chevrolet

Am kritischsten ist sicherlich die neue Optik: „Als Amerikas bekannteste Performance-Ikone bot die Neugestaltung der Corvette Stingray dem Team eine historische Chance, die sich Chevrolet-Designer seit über 60 Jahren gewünscht haben“, sagte Michael Simcoe, Vice President von Global Design, General Motors. „Es ist jetzt das Beste aus Amerika, ein Neuzugang in der Mittelmotor-Sportwagenklasse. Wir wissen, dass Corvette mit den Besten der Welt mithalten kann.“ Zentrales Merkmal ist natürlich das Herz der neuen Corvette C8, das Juwel in der Vitrine, die durch das große Heckfenster sichtbar ist: Der V8-Mittelmotor.

Doch auch am sonstigen Design hat sich einiges getan: Neu entwickelte, flache Scheinwerfer, vollständig verborgene Türgriffe und Haubenverriegelungen, große seitliche Lufteinlässe für Motorkühlung und Aerodynamik, eine große Heckklappe, die den Motor durch sieben Lüftungsschlitze beatmet und LED-Rückleuchten mit animierten Blinkern. Aus manchen Perspektiven bekommt man den Eindruck, die neue Corvette wurde von Kampfjets inspiriert.

Im Innenraum hat sich auch einiges getan: Das Cockpit ist deutlich nach vorne gewandert und dem Fahrer stärker zugewandt, Vertikale Klimaregler und ultradünne Belüftungsöffnungen minimieren die Höhe der Instrumententafel und schaffen einen niedrigen, geräumigen Innenraum, ein neues, eckiges Doppelspeichen-Lenkrad mit kleinem Durchmesser, das einen ungehinderten Blick auf das konfigurierbare 12-Zoll-Display ermöglicht, Bose Performance Series-Audiosystem. Karbonfaserausstattung bei den GT2- und Competition-Sportsitzen. Aluminium oder Karbon für Konsolen- und Türverkleidungsbleche und nicht weniger als zwölf Außenfarben stehen zur Auswahl.

Die Hauptrolle spielt aber auch in der 2020 Corvette Stingray der Motor. Der Chevrolet 6,2-l-Smallblock-V8-LT2-Motor ist der einzige V8-Saugmotor in diesem Segment. Inklusive der Performance-Abgasanlage erzeugt er eine Leistung von 369 kW / 495 PS und ein Drehmoment von 637 Nm – die höchste Leistung und das höchste Drehmoment, das eine Einstiegs-Corvette je hatte. „Der LT2 wurde entwickelt, um ein exzellentes Drehmoment im unteren und oberen Drehzahlbereich zu liefern und bei jeder Drehzahl ein aufregendes Pedalverhalten zu erzielen.“ Zusammen mit der niedrigen Position des Antriebsstrangs, die wiederrum einen niedrigen Schwerpunkt des Antriebsstrangs ermöglicht, soll das Handling deutlich besser geworden sein. Im Zuge des neuen Konzepts wurde der Corvette auch gleich eine Trockensumpfschmierung spendiert. Ausgiebigem Einsatz auf der Rennstrecke steht also nichts im Wege.

Jedes Teil, einschließlich der Drähte, Rohre, Verbindungselemente, Kühlmittelschläuche, Auspuffkrümmer und sogar die Bolzen und Verbindungselemente der Abgasanlage, wurde mit Blick auf das Erscheinungsbild konstruiert. Die Mittellinie der Kurbelwelle sitzt einen Zentimeter tiefer am Boden und kommt ebenfalls dem Schwerpunkt zugute. Die Kapazität des Ölkühlers stieg um 25 Prozent. Der LT2 der nächsten Generation wird zudem mit dem ersten Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe von Chevrolet kombiniert, welches zusammen mit Tremec entwickelt wurde. Die Doppelpaddel-Auskupplungsfunktion ermöglicht es dem Fahrer sogar, die Kupplung zu trennen: Wenn der Fahrer beide Paddel zieht und hält, kuppelt das Getriebe aus und man gleitet im Leerlauf dahin.

Wie bisher ist auch in der neuen Corvette wieder der Performance Data Recorder verfügbar, um mit einer hochauflösenden Kamera und diversen Performace-Daten die eigenen Fahrten zu analysieren. Das PDR kann so eingestellt werden, dass es automatisch aufzeichnet, wie eine Dash-Cam, die jedes Mal, wenn die Corvette läuft, eine Aufzeichnung startet, oder so konfiguriert werden, dass es nur startet, wenn das Auto in den Valet-Modus geschaltet ist. Ob das in Deutschland rechtlich möglich ist, bleibt abzuwarten. Ebenso wie der Preis: Chevrolet hat einen Einstiegspreis von unter 60.000 US-Dollar versprochen – weniger als 54.000 Euro. Für einen Hochleistungs-Mittelmotor-Sportwagen ein absolutes Schnäppchen.

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

2 Gedanken zu „Chevrolet Corvette Stingray C8 2020: Die erste Mittelmotor-Corvette ist da

  • 22/07/2019 um 22:31
    Permalink

    Was ne geile Karre… Alles richtig gemacht, Chevi!

    Antwort
  • 24/07/2019 um 12:07
    Permalink

    Wunderschönes Auto und für unter 60k geradezu lächerlich günstig. Hoffe sehr, dass der nach Deutschland kommt.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.