Bentley Bentayga Speed – Ladedruck auf 12 Zylindern

Bentley ist vor allem für Luxus bekannt, allerdings auch für Leistung. Downsizing ist ein Fremdwort, dabei rausgekommen ist jetzt das schnellste Serien-SUV der Welt: Der Bentley Bentayga Speed.



Komplett in Großbritannien entwickelt, konstruiert und handgefertigt, setzt der Bentayga die Tradition der Speed-Modelle fort, die 2007 mit dem Continental GT begann. 2018 wurde bereits der Rekord für Serien-SUVs beim Pikes Peak International Hill Climb verteidigt, dazu bekam der Speed ein zweckmäßiges Äußeres: Dunkel getönte Scheinwerfer, Seitenschweller und ein markanter Heckspoiler sorgen für mehr Abtrieb. Kühler- und Stoßfängergitter mit dunklem Farbton und neue 22-Zoll-Felgen deuten ebenfalls auf die Speed-Version hin.


Fotos: Bentley

Wie bei allen Bentaygas ist Allradantrieb mit elektronischer Differenzialsperre und bis zu acht Fahrdynamikmodi an Bord. Der Sportmodus wurde für noch mehr Dynamik überarbeitet, ebenso der Sound aus dem Endschalldämpfer und die Fahrwerksabstimmung. Wer sich noch mehr Performance wünscht greift zur Karbon-Keramik-Bremse, wer mehr Luxus braucht wählt die 22-fach verstellbare Vordersitze mit Massagefunktion, das Bentley Rear Seat Entertainment-Paket (RSE) und die Ambientebeleuchtung.

12 Zylinder, zwei Turbolader

Um noch mehr Leistung aus dem Bentayga zu kitzeln wird der vorhandene 6,0-Liter-W12-Motor von 608 PS mit zwei Turboladern auf 635 PS aufgeblasen. 900 Nm Drehmoment stehen zur Verfügung, damit geht das SUV in 3,9 Sekunden auf 100 km/h und auf der Bahn bis auf eine Höchstgeschwindigkeit von 306 km/h. Zur Wahl stehen vier Drive-Dynamics-Modi: Street, Komfort, Bentley und Sport. Wer sich die Parameter lieber selbst einstellt, kann das im Custom-Modus machen.



Einigermaßen stolz ist man auf die Bentley Dynamic Ride-Technologie. Die weltweit erste elektrische aktive Wanksteuerungstechnologie, angetrieben von einem 48V-Bordstromnetz, wirkt den seitlichen Rollkräften bei Kurvenfahrten entgegen und sorgt für maximalen Reifenkontakt, um möglichst hohe Kabinenstabilität, Fahrkomfort und Handling auch in schwierigen Fahrsituationen aufrecht zu erhalten. Und sollte man doch mal zu schnell unterwegs sein, sorgen die größten und stärksten Keramikbremsen, die jemals in einem Bentley verbaut wurden, mit einem maximalen Bremsmoment von 6.000 Nm und einer Temperatur von bis zu 1.000 Grad für Verzögerung. Zusatzlich sind sie noch 20 kg leichter als Standard-Stahlbremsen.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.