Porsche 911 GT3 Abgasanlage ohne Kat und Chiptuning

Porsche 911 GT3 – ein absoluter Hochleistungssportwagen. Allerdings ein Sauger, kein Turbo. Dennoch sind die 911 GT3 dafür bekannt, dass noch einiges an Potential in den Fahrzeugen steckt. Lässt sich mit einer Stage 2 noch was rausholen?



Der Sound ist bereits im Serienzustand ziemlich gut. Ähnliches gilt für die 100 auf 200-Zeit: Nach 7,4 Sekunden bleibt die Uhr stehen. Anschließend geht es an den Umbau. Die neue Abgasanlage hat keine Katalysatoren mehr in den Krümmern und eine Klappensteuerung, die entweder über den originalen Schalter oder über eine Fernbedienung gesteuert werden kann.

Im Vergleich zur alten Abgasanlage fällt zunächst das Gewicht auf – die alte war aus Stahl, die neue ist aus Edelstahl und merkbar leichter. Nach dem Einbau kommt als nächstes die Software an die Reihe. Bei Porsche lässt sich per Knopfdruck zwar die Klappe auch im Stand öffnen, geht aber sobald das Kfz losrollt wieder zu und öffnet anschließend wieder ab 3.500 U/min. Außerdem kann man serienmäßig im Stand nur bis 4.000 U/min drehen. Beides wurde nun aus der Software entfernt.



Was auch entfernt wurde ist die Schubabschaltung. Ergebnis: Der GT3 spuckt jetzt Flammen wie ein Flammenwerfer und knattert bis der TÜV vor der Tür steht. Am Ende glüht die halbe Auspuffanlage. Ab zur Messung auf die Bahn, neue Zeit von 100 auf 200 km/h: 6,6 Sekunden.


Fotos: Porsche

[Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]

3 Gedanken zu „Porsche 911 GT3 Abgasanlage ohne Kat und Chiptuning

  • 26/02/2019 um 11:13
    Permalink

    Auch wenns kein Turbo hat, absolutes Traumauto

    Antwort
  • 26/02/2019 um 18:42
    Permalink

    Alter wasn Sound!! Wenns meiner wäre hätte ich voll auf Krieg gelassen!!!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.