BMW X3 M, BMW X4 M und Competition vorgestellt

Die BMW M GmbH steht für Leistung und Fahrspaß, das ist bekannt. BMWs sind ja so schon nicht untermotorisiert, zumindest, wenn man am jeweiligen Ende der Modellpalette guckt. Alles Kinderkram, wenn man einen Blick auf die neuen BMW X3 M und BMW X4 M wirft. Und dazu starten auch noch der BMW X3 M Competition und der BMW X4 M Competition.



Basis für die neuen Modelle ist natürlich der Motor, und der hat es in sich, egal in welchem der vier Modelle. Wie üblich oder zumindest gern gesehen bei BMW kommt ein Reihensechszylinder-Benziner mit einem Hubraum von 3,0 Litern zum Einsatz. Zwei Monoscroll-Turbolader, bei BMW TwinPower genannt, oben drauf und fertig ist das Hochdrehzahlmonster mit mindestens 353 kW / 480 PS und einem maximalen Drehmoment von 600 Nm. Für die beiden Varianten BMW X3 M Competition und BMW X4 M Competition entwickelt das Biturbo-Aggregat weitere 22 kW / 30 PS und leistet damit 375 kW / 510 PS, das Drehmoment bleibt unverändert bei 600 Nm.

Fotos vom BMW X3 M:

Auf die Straße mit der Kraft: M-xDrive mit aktivem M-Differenzial

Als Getriebe kommt eine 8-Gang M Steptronic mit Drivelogic zum Einsatz, das die Kraft auf alle vier Räder überträgt. Bisher war die M-Variante des Allradantriebs dem BMW M5 vorbehalten. Damit der Fahrspaß nicht zu kurz kommt, liegt eine hinterradbetonte Abstimmung vor mit zwei Allrad-Fahrmodi. Zusammen mit dem M-Hinterachsdifferenzial soll in jeder Fahrsituation optimale Traktion, Agilität und Fahrstabilität vorliegen. Den Sprint von null auf 100 km/h erledigen der BMW X3 M und der BMW X4 M dementsprechend schnell in 4,2 Sekunden, die entsprechenden Competition-Varianten schaffen Tempo 100 noch einen Tick schneller in 4,1 Sekunden, und das ganze bei jeweils serienmäßigen 20 Zoll M-Alufelgen und 21 Zoll in den Competitions.

Fotos vom BMW X3 M Competition:

M-Fahrwerk mit verschiedenen Kennfeldern

Damit die beiden SUVs trotz des hohen Gewichts und Schwerpunkts trotzdem die M-typische Kombination aus Dynamik und Präzision liefern, wurde unter anderem an Karosserieversteifungen und entsprechenden Fahrmodi für die elektronisch geregelten Dämpfer gearbeitet. Drei per Tastendruck auswählbare Kennfelder bieten den Spagat zwischen hohem Alltagskomfort und sportlicher Fahrweise mit höherem Fahrbahnfeedback. Exakte Radführung und Spurstabilität verspricht die eigenständige Kinematik und Elastokinematik des M-Fahrwerks mit einer Zweigelenk-Federbein-Vorderachse und einer Fünflenker-Hinterachse. Auch die Lenkung wurde verändert und mit M-Servotronic und variabler Lenkübersetzung ausgestattet. Verzögert wird mit einer M-Compound-Bremsanlage.



Genau wie die Dämpfersteuerung und die verschiedenen Fahrmodi lassen sich nicht nur die Motor- und Getriebecharakteristik, sondern auch die Lenkungskennlinie auf Knopfdruck verändern. Die Fahrstabilitätsregelung DSC lässt im M-Dynamic-Modus ein gewisses Maß an Schlupf zu. Wem das nicht reicht, kann die Traktionskontrolle natürlich auch komplett deaktivieren. So kann der Fahrer sich aus diesen Parametern zwei komplette Setups zusammenstellen und abspeichern, und so beispielsweise seine eigenen Komfort- und Sportabstimmungen konfigurieren. Nach der Auswahl über iDrive wird dieses auch im optionalen Head-Up Display angezeigt, der Schnellzugriff darauf erfolgt über die beiden M-Tasten am Lenkrad.

Fotos vom BMW X4 M:

M-Design auch im Innenraum

Natürlich finden sich auch im Innenraum diverse Hinweise, dass man ein M-Fahrzeug bewegt. Dazu gehören elektrisch einstellbare Sportsitze, die Lederausstattung Vernasca, das M-Cockpit, ein M-Lederlenkrad und der M-Gangwahlschalter. Von außen erkennt man sofort die schwarzen Rahmen um die BMW Niere, die Außenspiegelkappen, die M-Kiemen und den Heckspoiler in Hochglanz-Schwarz. Ebenfalls serienmäßig beim X3 M Competition und X4 M Competition sind 21 Zoll große M-Alufelgen in Schwarz glanzgedreht und eine M-Sportabgasanlage. Wem das nicht reicht, der greift zum optional erhältlichen M-Karbon Exterieurpaket (ab August 2019), welches Elemente aus karbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) an den vorderen Lufteinlässen, den Aeroblades der Frontschürze, dem Heckdiffusor und den Außenspiegelkappen enthält. Bei den beiden BMW X4-Modellen ist zusätzlich noch ein CFK-Heckspoiler enthalten.

Fotos vom BMW X4 M Competition:

Fotos: BMW


Hier nochmal der X3 M Competition und der X4 M Competition im Video:

[Gesamt:5    Durchschnitt: 1.8/5]

4 Gedanken zu „BMW X3 M, BMW X4 M und Competition vorgestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.